Forschung am ZEL

Therapiezufriedenheit erwachsener Stotterer und der Einfluss der Selbsthilfe

Projektbeschreibung

Zwischen 2014 und 2016 beteiligten wir uns an einem Kooperationsprojekt zur Therapiezufriedenheit erwachsener Stotterer und der Bedeutung von Selbsthilfegruppen. Das Projekt wurde gemeinsam mit dem College of Saint Rose sowie der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V. durchgeführt.

Den Abschluss bildete eine Fragebogenstudie mit 814 vom Stottern betroffener Erwachsener. Auszüge der Studie wurden in der Mitgliederzeitschrift der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V. veröffentlicht (Der Kieselstein 4/2016: 39 - 43). Eine Gesamtveröffentlichung ist geplant.

Ergebnisse

Die Teilnehmer*innen wurden auf zwei Vergleichsgruppen verteilt - jene Zugehörigkeit zu einer Selbsthilfegruppe einerseits und jene ohne eine solche andererseits. Beide Gruppen erwiesen sich dabei als ähnlich gut über ihr Störungsbild informiert. Mitglieder einer Selbsthilfegruppe verfügten jedoch über ein realistischeres Verständnis für therapeutische Möglichkeiten. Ihre Therapieziele gehen über das reine Verlangen nach flüssigem Sprechen hinaus. Gleichzeitig war der Wunsch, über gesellschaftliche Aufklärung und Förderung der Akzeptanz nicht nur ihre eigene Situation, sondern die aller Betroffener zu verbessern, in dieser Gruppe deutlich ausgeprägter. Zuletzt zeigte die Studie, welch große Rolle im alltäglichen und therapeutischen Stottern die Selbsthilfegruppe für ihre Mitglieder spielt.

Kooperationspartner

College of Saint Rose

Dr. Julia Unger (Projektkoordinatorin)

Email: ungerj@strose.edu

Zentrum für Entwicklung und Lernen, Heidelberg

Dr. Anke Buschmann

Email: buschmann@zel-heidelberg.de

Bundesvereinigung Stottern und Selbsthilfe e.V.

Zülpicher Str. 58

50674 Köln

Telefon 0221 - 139 11 06

Telefax 0221 - 139 13 70

Email: info@bvss.de