ZEL-Heidelberg

Unsere Schwerpunkte am ZEL

Die vier Säulen des ZEL: 1. Diagnostik, 2. Beratung von Eltern und Bezugspersonen, 3. Weiterbildungen, 4. Forschung und Entwicklung                                                                                                                                        


Das Heidelberger Interaktionstraining als Teil des Wolfsburger „Förderkonzept Sprachbildung“

Für pädagogische Fachkräfte städtischer Einrichtungen hat das Bildungshaus Wolfsburg ein umfangreiches Fortbildungskonzept entwickelt. Das Heidelberger Interaktionstraining (HIT) ist ein Kernelement des „Förderkonzept Sprachbildung“ und bildet das erste von drei Modulen. Wir schulen bereits seit mehreren Jahren pädagogische Fachkräfte in Wolfsburg in den Inhalten des HIT.

Im zweiten Modul besuchen Sprachbildungsbegleiter die teilnehmenden Einrichtungen und helfen den Erzieher*innen, sprachförderliche Situationen zu schaffen. Das dritte Modul setzt sich aus Wahlpflichtveranstaltung an der Wolfsburger Volkhshochschule zusammen.

In diesem Kurzfilm wird das Konzept vorgestellt und veranschaulicht, wie alltagsintegrierte Sprachförderung in der pädagogischen Praxis umgesetzt wird und wie sie den professionellen Alltag in den beteiligten Einrichtungen beeinflusst.


HIT Sprachexpert*innen für SprachKitas ausgebildet

Vor zwei Jahren begannen die Tandems aus zwölf SprachKitas der Evangelischen Kirche Karlsruhe ihre Ausbildung zu Expert*innen für alltagsintegrierte Sprachbildung. Die Tandems - bestehend aus einer Zusatzkraft für sprachliche Bildung und einem Teammitglied – vertieften ihr Wissen zum Spracherwerb und Sprachbeobachtung und nahmen am Heidelberger Interaktionstraining (HIT) teil. Seit Mai 2018 vermitteln die Tandems ausgewählte Inhalte des Heidelberger Interaktionstrainings an ihre Teams in der SprachKita. In diesem Prozess wurden sie ein Jahr lang von der ZEL-Mitarbeiterin Brigitte Degitz (Foto rechts) in einem Coaching begleitet. Im Herbst 2019 erhalten die so geschulten Teams für die Umsetzung des Heidelberger Interaktionstrainings ein Zertifikat. Für die Sprachexpert*innen geht die Ausbildung weiter: Sie streben das Zertifikat als Multiplikator*in für alltagsintegrierte Sprachbildung und Sprachförderung in der Kita an. Derzeit werden sie in den Heidelberger Elternworkshop „Mehrsprachigkeit als Chance" eingearbeitet und können dieses niederschwellige Beratungsangebot dann den Eltern in den Einrichtungen zugänglich machen.

Die Teilnehmerinnen des Kurses in Karlsruhe mit Referentin Brigitte Degitz


48. dbl-Kongress in Bielefeld

Vom 17. bis 18. Mai 2019 fand in Bielefeld der 48. dbl-Kongress, ausgerichtet vom Deutschen Bundesverband für Logopädie e.V. (dbl), statt. Unsere Mitarbeiter*innen Anneke Hochmuth und Falko Dittmann waren dort jeweils mit einem Workshop vertreten. Anneke Hochmuth stellte das Heidelberger Elterntraining zum Umgang mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten vor. Falko Dittmann präsentierte den Heidelberger Elternworkshop-Sprachverständnis. Beide Workshops stießen auf großes Interesse und wurden von zahlreichen Logopäd*innen besucht. Ein intensiver fachlicher Austausch rundete das Angebot ab. 

Anneke Hochmuth und Falko Dithmann auf dem 48. dbl-Kongress in Bielefeld

Anneke Hochmuth und Falko Dittmann auf dem 48. dbl-Kongress in Bielefeld


32. Workshop Klinische Linguistik, ausgerichtet vom Bundesverband Klinische Linguistik e.V.

Vom 09. bis 11. Mai 2019 fand in Heidelberg der 32. Workshop Klinische Linguistik, ausgerichtet vom Bundesverband Klinische Linguistik e.V., statt.

Unser Mitarbeiter Falko Dittmann war auf dem Workshop vertreten und präsentierte ein wissenschaftliches Poster. Er stellte Ziele und Inhalte des Heidelberger Elternworkshops-Sprachverständnis vor sowie die Planungen zur Evaluation des Elternworkshops. Das Poster ist hier verfügbar.

Falko Dittmann präsentiert ein Poster auf dem Workshop klinische Linguistik BKL in Heidelberg