ZEL-Heidelberg

Schwerpunkte unserer Arbeit

Normale und auffällige Entwicklung im Kindes- und Jugendalter

  • Verzögerte Sprachentwicklung bei zwei- bis dreijährigen Kindern
  • Sprachentwicklungsstörungen im Vorschulalter
  • Alltagsintegrierte Sprachförderung
  • Kommunikations- und Sprachanbahnung z.B. bei Kindern mit Down-Syndrom
  • Mehrsprachigkeit
  • Lern- und Verhaltensauffälligkeiten
  • Hochbegabung
  • Zusammenarbeit mit Eltern
  • Inklusion                                                                             

Unsere Arbeitsweise

Wir nehmen uns Zeit für eine ausführliche Diagnostik und Beratung und legen Wert darauf, gemeinsam eine individuelle Lösung für jede Familie zu finden. 

Ein besonderer Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in der Früherkennung von Kindern mit Sprachauffälligkeiten (auch bei Mehrsprachigkeit) sowie in einer frühen Förderung durch eine Anleitung der Eltern zu einem bewusst sprachfördernden Verhalten in der Interaktion mit ihrem Kind. Das von Frau Dr. Buschmann entwickelte „Heidelberger Elterntraining zur frühen Sprachförderung“ bieten wir für unterschiedliche Zielgruppen an. 

Unser Team vereint die Kompetenzen unterschiedlicher Fachdisziplinen wie der Entwicklungspsychologie, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie, Logopädie, Sprach- und Therapiewissenschaft, klinischen Linguistik, Kindheitspädagogik sowie der Erziehungs- und Bildungswissenschaft. Unsere Arbeit ist geprägt durch die enge Zusammenarbeit mit Kindertagesstätten und Schulen, Selbsthilfeverbänden, Beratungsstellen und Einrichtungen der Stadt Heidelberg sowie medizinischen und therapeutischen Fachkolleg*innen.

Durch diese Kooperationen und die enge Anbindung an die Universität Heidelberg und die Pädagogische Hochschule Heidelberg sowie zahlreichen Kooperationspartnern in Wissenschaft und Praxis ist es uns möglich, Praxis, Forschung und Lehre miteinander zu verknüpfen.

Unser Fachwissen verbunden mit der täglichen Erfahrung aus der Praxis fließt in zahlreiche Weiterbildungen für Fachkräfte sowie in universitäre Lehrveranstaltungen ein.

Gemeinsam mit der Günter Reimann-Dubbers Stiftung entwickeln wir stets neue Schulungs- und Beratungsangebote für pädagogische Fachkräfte und Eltern zur alltagsintegrierten Sprachbildung und Sprachförderung.

___________________________________________________________________________________________________________________

Petra Kraft ist die erste Absolventin der zertifizierten Weiterbildung "Fachkraft für frühkindliche Bildung und Förderung im U3-Bereich"

Petra Kraft absolvierte als erste Teilnehmerin alle benötigten Module der zertifizierten Weiterbildung "Fachkraft für frühkindliche Bildung und Förderung im U3-Bereich". Die Weiterbildungsreihe umfasst ein Basismodul, sechs verpflichtende Aufbaumodule sowie mindestens ein Wahlaufbaumodule aus jedem der vier fachlichen Bereiche. Wir gratulieren Frau Kraft ganz herzlich und wünschen ihr alles Gute für ihren weiteren Weg!Petra Kraft erhält von Frau Dr. Buschmann das Zertifikat für das erfolgreiche bestehen der zertifizierten Weiterbildung zur Fachkraft für frühkindliche Bildung und Förderung im U3-Bereich"

Dr. Anke Buschmann überreicht Petra Kraft das Zertifikat der zertifizierten Weiterbildung

___________________________________________________________________________________________________________________

33. Arbeitstagung der Fachgruppe “Psychologie der Kommunikation und ihrer Störungen” in Rauischholzhausen am 3. und 4. Mai 2018

Am 3. und 4. Mai 2018 findet in Rauischholzhausen die 33. Arbeitstagung der Fachgruppe “Psychologie der Kommunikation und ihrer Störungen” in der Sektion Klinische Psychologie des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen statt. Das Programm der Tagung steht nun fest und kann hier heruntergeladen werden.

Im schönen Ambiente des Schlosses Rauischholzhausen werden Themen wie der Erwerb sprachlicher und kommunikativer Fähigkeiten, Störungen der Kommunikation, der Sprache und Schriftsprache, des Sprechens und der Stimme, aber auch Bildungs-, Förder- und Therapiemaßnahmen interdisziplinär behandelt.

Es ist den Organisatoren dabei ein besonderes Anliegen, ausreichend Zeit für Präsentation und Diskussion empirischer Studien zu geben.