ZEL-Heidelberg

Unsere Schwerpunkte am ZEL

Die vier Säulen des ZEL: 1. Diagnostik, 2. Beratung von Eltern und Bezugspersonen, 3. Weiterbildungen, 4. Forschung und Entwicklung                                                                                                                                        


HIT Sprachexpert*innen: Interaktionstraining und vertiefendes Coaching

Die ersten Sprachexpert*innen im Landkreis Ammerland (Niedersachsen) haben ihre Ausbildung als Multiplikator*innen für alltagsintegrierte Sprachbildung und -förderung abgeschlossen. Hierzu haben sie zunächst am Heidelberger Interaktionstraining (HIT) teilgenommen und ein halbes Jahr eigene Erfahrungen gesammelt und die Methode der Videografie von Interaktionssituationen geübt. Anschließend erhielten sie ein vertiefendes Coaching, in welchem sie in Vermittlungsmethoden geschult und begleitet wurden, ihr Team mit auf dem Weg zu nehmen. Nun begleiten sie als HIT Sprachexpert*innen den Teamprozess zur langfristigen Verankerung der alltagsintegrierten Sprachbildung und -förderung in ihren Kitas. Spezifische Module für die Kita-Leitung ergänzten das Projekt fortlaufend. Ein zweiter Kurs für weitere 10 Sprachexpert*innen hat im Januar 2018 begonnen und wird im März 2019 abgeschlossen sein.

Auch der benachbarte Landkreis Leer lässt nach diesem Konzept derzeit 17 Sprachexpert*innen für alltagsintegrierte Sprachbildung und Sprachförderung“ aus 14 Einrichtungen ausbilden. Bis März 2019 werden sie fachlich angeleitet, die Inhalte des HIT in ihren Teams einzuführen.

Ähnliche Projekte führen wir aktuell in Frankfurt mit 15 Kinderzentren von Kita Frankfurt und in Karlsruhe mit 17 SprachKitas der Evangelischen Kirche durch.

In einer langjährigen Kooperation mit dem Kinder- und Jugendamt Heidelberg bilden wir jedes Jahr Fachkräfte zu Sprachmultiplikator*innen aus. Diese absolvieren ein spezifisches Curriculum zur alltagsintegrierten Sprachbildung und -förderung. In jeder städtischen Kindertageseinrichtung gibt es mindestens zwei Sprachmultiplikator*innen, die jährlich ein Coaching und vertiefende Seminare u. a. zur Zusammenarbeit mit Eltern erhalten.

Die ersten zwölf Sprachexpert*innen des Landkreis Ammerland.

Die ersten zwölf Sprachexpert*innen im Landkreis Ammerland haben in Westerstede ihre Ausbildung abgeschlossen.


Erste Absolventinnen der zertifizierten Weiterbildung "Sprachverständnis und Sprachverständnisstörungen"

Die ersten Absolventinnen schlossen das dritte Modul der zertifizierten Weiterbildungsreihe „Sprachverständnis und Sprachverständnisstörungen bei Kindern“ erfolgreich ab. Dr. Anke Buschmann (Leitung ZEL) und Falko Dittmann (Referent) überreichten die Zertifikate. Die Weiterbildungsreihe umfasst ein Basismodul zu den Grundlagen sowie zwei Aufbaumodule zu den Themen Diagnostik und Intervention. Das Zertifikat berechtigt zur Durchführung des „Heidelberger Elternworkshops – Sprachverständnis“. Wir gratulieren den Absolventinnen ganz herzlich und wünschen ihnen alles Gute!

Die Teilnehmerinnen erhalten von Frau Dr. Buschmann das Zertifikat für das erfolgreiche Bestehen der zertifizierten Weiterbildung "Sprachverständnis und Sprachverständnisstörungen bei Kindern"

Von links nach rechts: Viola Eberhardt, Falko Dittmann, Lydia Fries, Dr. Anke Buschmann, Patrizia Knapp