Zertifizierte Weiterbildung Sprache und Spracherwerb

Modulares Fortbildungscurriculum für die Bereiche klinische Kinder- und Jugendpsychologie, -psychiatrie, Sozialpädiatrie, Sonderpädagogik

Konzept

Das modulare Fortbildungscurriculum für die Bereiche klinische Kinder- und Jugendpsychologie, -psychiatrie, Sozialpädiatrie und Sonderpädagogik fokussiert einen wichtigen Aspekt der klinischen Kinderpsychologie und greift gleichzeitig eine zentrale Thematik aus dem Grenzbereich der klinischen Kinderpsychologie und –psychiatrie, Sozialpädiatrie sowie Sonderpädagogik auf.

Schwierigkeiten im Spracherwerb gehören zu den häufigsten Entwicklungsauffälligkeiten: Sie können isoliert oder im Rahmen einer Grunderkrankung bzw. sozialisationsbedingt auftreten. Sie beeinflussen wie kaum eine andere Problematik bereits früh wesentliche Bereiche der kindlichen Entwicklung, beispielsweise das soziale und emotionale Erleben. Im weiteren Verlauf besteht für betroffene Kinder ein hohes Risiko für das Auftreten von Schwierigkeiten im schulischen Lernen - insbesondere bei spätem Erkennen und damit verzögerter oder sogar ausbleibender spezifischer Intervention. Zudem liegt der Anteil an Verhaltensauffälligkeiten und emotionalen Störungen bei Kindern mit Sprachentwicklungsstörungen insgesamt deutlich höher als in der Allgemeinbevölkerung. Die Kenntnis über die Zusammenhänge zwischen Sprachkompetenzen und Verhalten/Erleben sowie die Fachkenntnis darüber, inwiefern Defizite in unterschiedlichen Sprachbereichen (z. B. im Wortschatz, im Sprachverständnis) die Entwicklung und das Lernen im Allgemeinen und insbesondere das schulische Lernen mit dem Erwerb der Schriftsprache beeinflussen, ist die Basis für die Planung und Durchführung einer differenzierten Diagnostik. Auf deren Basis wiederum kann die Einleitung spezifischer Förder- und Therapiemaßnahmen erfolgen.

Zielgruppe

Klinisch-diagnostisch tätige Fachpersonen aus den Bereichen Psychologie, Psychiatrie, Sozialpädiatrie und Sonderpädagogik

Organisation

Die Weiterbildung zur Fachkraft umfasst die beiden Basismodule sowie mindestens ein Modul aus jedem der drei Wahlbereiche.

Auf Wunsch kann ergänzend an einer Fallsupervision teilgenommen werden.

Unser Flyer fasst alle wichtigen Informationen zusammen und liefert weitere fachliche Hintergründe.

Die Module der Zertifizierten Weiterbildungen können Sie über mehrere Jahre verteilt besuchen. Jedes Modul ist inhaltlich in sich abgeschlossen, sodass die vorgesehene Reihenfolge nicht zwingend eingehalten werden muss. Wir empfehlen jedoch, nach Möglichkeit das Basismodule als Einstieg in das Thema zuerst zu besuchen. Dieses bieten wir aus diesem Grund auch mindestens zweimal jährlich im ZEL an. Aufbaumodule werden in der Regel einmal jährlich durchgeführt.

Inhalte

Im ersten Basismodul werden häufigsten Sprach-, Sprech- und Kommunikationsstörungen im Überblick vorgestellt. Das Phänomen der „Late Talker“ und die Charakteristik einer umschriebenen Sprachentwicklungsstörung USES werden entsprechend der aktuellen Leitlinie der AWMF behandelt. 

Im zweiten Basismodul 2 erfolgt ergänzend die Darstellung der Zusammenhänge zwischen Sprach-, Sprech- und Kommunikationsstörungen und dem Verhalten sowie emotionalen Erleben der Kinder. Die Thematik wird anhand von Studienergebnissen und mittels Falldarstellungen aus der klinischen Praxis erarbeitet.

Die Aufbaumodule zur Wahl können Sie aus den folgenden drei Bereichen wählen:

  • Störungsbilder
  • Diagnostik
  • Intervention

Über die untenstehende Übersicht gelangen Sie direkt zu den jeweiligen Seminaren. Dort finden Sie aktuelle Termine und können sich online für die Veranstaltung anmelden. Alternativ können Sie sich das Anmeldeformular auch auf Ihren Computer speichern, es ausdrucken und uns ausgefüllt zurückfaxen.

Falls Sie weitere Fragen zu unserem Weiterbildungsangebot haben, können Sie sich gern über das Kontaktformular oder auch telefonisch (06221/6516410) an uns wenden.