Vorschau

Heidelberger Interaktionstraining – HIT Krippe

Heidelberger Interaktionstraining zur alltagsintegrierten Sprachförderung ein- und mehrsprachiger Kinder in Krippe/Tagespflege

 PDF-Dokument

Termin(e):

Fr. 28.09.2018, 08.30 - 13.00 Uhr •
Do. 11.10.2018, 08.30 - 13.00 Uhr •
Mo. 19.11.2018, 08.30 - 13.00 Uhr •
Do. 06.12.2018, 08.30 - 13.00 Uhr •
Mo. 28.01.2019, 08.30 - 13.00 Uhr •
Fr. 01.03.2019, 08.30 - 13.00 Uhr

Teilnehmerzahl:
max. 15 Personen
Teilnahmegebühr:
435 € (inkl. umfangreicher Seminarunterlagen und Material)
Fortbildungspunkte:
30 UE = 30 Fortbildungspunkte
Veranstaltungsort:
ZEL-Zentrum für Entwicklung und Lernen, Heidelberg
Kaiserstraße 36
69115 Heidelberg
Referent(in):
Zielgruppe:

Fachpersonen aus Krippe und Tagespflege (Erzieher*innen, Kinderpfleger*innen, Sozialassistent*innen, Tagesmütter und –väter, Heilpägagog*innen, Sozialpädagog*innen)


Im Heidelberger Interaktionstraining werden Fachkräfte zu einem sprachförderlichen Interaktionsverhalten in natürlichen Kommunikationssituationen (Wickeln, Füttern, Anziehen usw.) befähigt. Sie erwerben zunächst ein Grundlagenwissen zu den Themen "Ablauf der frühen Sprachentwicklung", "Verzögerungen und Störungen im Spracherwerb" und "Methoden der Früherkennung von Sprachauffälligkeiten". Darauf aufbauend lernen Sie, situationsübergreifend eine sprachförderliche Grundhaltung gegenüber Säuglingen und Kleinkindern einzunehmen. Sie erfahren, wie Sie bestimmte Situationen – z. B. die Wickelsituation, die gemeinsame Bilderbuchbetrachtung oder das gemeinsame Spiel – gezielt sprachförderlicher gestalten können und welche Verhaltensweisen sich eher hemmend auf die kindliche Sprechfreude auswirken.

Das Interaktionstraining wird außerordentlich praxisnah durchgeführt. Die Module bauen systematisch aufeinander auf. Die Vermittlung der Inhalte geschieht unter Verwendung verschiedener Methoden aus der Erwachsenenbildung. Im Vordergrund steht das gemeinsame Erarbeiten theoretischer und praktischer Inhalte unter Einbeziehung des Wissens und der praktischen Erfahrungen der TeilnehmerInnen. Mittels Videoclips werden verschiedene Lerninhalte erarbeitet und anschließend aktiv in Kleingruppen ausprobiert.